Bootsausfahrt Lenskov

Anfahrt mit dem Boot ca. 45 -50 Minuten

Tiefe: 22 bis 24 Meter

Schwierigkeitsgrad: Anspruchsvoll

Sichtweiten: 3 bis 8 Meter

 

Besonderheiten: Wrack mit Bewuchs von Anemonen und Unterwassernelken, kleine Dorsche.                        

Der Einstig erfolgt von unserem Boot mit der Rolle rückwärts ins Wasser. Abgetaucht wird an einer Referenz-Leine, die zum Wrack führt.

Beim Abtauchen können die Dunklen Umrisse des Wracks erkannt werden. Angekommen am Wrack erschliesst sich eine leuchtende bewachsene Boots-Struktur. Das was wie Leuchten wirkt sind die unzähligen Seenelken und Anemonen, die das Wrack in Beschlag genommen haben. 

Das Wrack ist ca. 28 Meter Lang und hat eine höhe von ca. 3 Metern. Die Lenskov liegt Kiel auf. Der Heckbereich ist stark zerstört. Hier muss mit starker Strömung gerechnet werden. Aus diesem Grund ist ein Abtauchen und Auftauchen am Referenz-Seil absolut notwendig. Beim Auftauchen sollte immer ein Sicherheits Stop von 3 Minuten auf 5 Metern eingelegt werden. Natürlich immer mit Boje.

Wissenswertes:

Die Lenskov ist ein kleiner Dreimastschoner der 1944 auf eine Mine lief und sank. Lange galt die Lenskov als verschollen und wurde erst 1982 bei Vermessungs-Arbeiten wieder gefunden. Ein NDR Team um Eberhard Schmiel bestätigte den Namen und die Position des Wracks. 

Landtauchgang Bojendorf

 Anfahrt mit dem Auto ca. 30 Minuten.

Tiefe: 4 bis 6 Meter

Schwierigkeitsgrad: Einfach

Sichtweiten: 5 bis 8 Meter

  

Details dieses Tauchgangs: 

Abwechslungsreicher Bodenbewuchs mit mittleren und kleineren Findlingen.

Hier findet man die Critters der Ostsee, kleine Garnelen, Krebse und die Kinderschule der Dorsche.

Im vom Licht durchfluteten Wasser sieht man einige Quallen, die im Gegenlicht wundervolle Bilder hergeben.

Der Einstieg erfolgt über den sandigen und mit Kieseln durchsetzten Strand. 

Hier muss man beim Abtauchen keinen speziellem Pfad folgen. Allerdings sollte beim Abtauchen der Kompass kurz geprüft werden, um am Ende des Tauchgangs mittels eines Umkehr Kurses den Weg zurück zum Ausstieg zu finden. Wenn das dann mal in die Hose geht: einfach Auftauchen. Allerdings immer den Bootsverkehr im Ohr haben und eine Boje mitführen.

Der Grund ist Abwechslungsreich und bietet allerhand klein Kram zu sehen, die Sichtweiten sind gut bis sehr gut, Strömung ist vorhanden aber nicht massiv.

Nach 50 Minuten ist bei langsamen Tauchen eine Strecke von ca. 200 bis 300 Metern zurückgelegt worden

Hier könnt Ihr ein kurzes Video dieses Tauchplatzes auf Youtube ansehen